Die erste Staffel des Mediators Paul Kemp

von Gerfried Braune

Die ARD hatte in Kooperation mit dem ORF eine Weekly Soap über den Mediator Paul Kemp mit Harald Krassnitzer produziert und in den letzten 13 Wochen ausgestrahlt. Sie haben die Serie verpasst? Seien Sie nicht traurig.

Als Mediator war ich natürlich gespannt, wie Mediation in dieser Serie dargestellt wird. Nun ja, es ist wie bei Krimis oder Anwaltsserien: Mit der Realität hat das alles recht wenig zu tun.

Ein wenig neidig wurde man beim Zusehen schon, dass man sich in Österreich offensichtlich als Mediator ein luxuriöses Eigenheim finanzieren kann und ein Bür in unmittelbarer Nähe der Wiener Oper leisten kann. Ich befürchte allerdings, dass die österreichischen Mediatorenkolleginnen und -kollegen genauso neidig zugesehen haben. Spricht man mit Kollegen aus Österreich bekommt man meist zu hören, dass wir in der BRD mit der Mediation ja schon viel weiter seien, dasselbe meinen wir meist von den Österreichern.

Ungewohnt für die deutschen Mediatoren war, dass dort Mediation in Strafsachen (bei uns Täter-Opfer-Ausgleich genannt) dort von freiberuflichen Mediatoren wahrgenommen wird. Bei uns wird Täter-Opfer-Ausgleich fast ausschließlich von den Sozialdiensten der Justiz angeboten.

Völlig daneben war, wie der Mediator in der Serie sehr aktiv in die Konfliktlösung eingegriffen hat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK