Bei Sonderanfertigungen kein Widerrufsrecht beim Onlinekauf

von RAin Lachenmann

Das Landgericht Düsseldorf (Aktenzeichen: 23 S 111/13 U) hat am 12.2.2014 entschieden, dass der Verbraucher bei Sonderanfertigungen kein Widerrufsrecht beim Onlinekauf habe, also wenn er ein individuell angepasstes Produkt bestelle. Es sei dem Händler nicht zuzumuten, dass er die Sonderanfertigung nur zu einem stark reduzierten Preis oder gar nicht wiederverkaufen könne. Das Urteil erging zwar noch zum alten Recht nach der Verbraucherrechterichtlinie, aber ist ebenso zu übertragen auf das neue Recht, da sich an dieser Klausel nichts geändert hat.

Der Fall: Ein Kunde bestellte bei einem Internethändler ein speziell für ihn angefertigtes Sofa. Der Kunde hatte in dem Shop die Möglichkeit, aus insgesamt 289 Farben zwei zu wählen und hatte auf seinen Wunsch die Erst- bzw. Zweitfarbe spiegelverkehrt anordnen lassen. Der Händler hatte darauf hingewiesen, dass er das Sofa erst nach Bestellung durch den Kunden herstellen lasse, die Lieferzeit betrage bis zu 16 Wochen. Als der Kunde das Sofa erhielt, gefiel es ihm nicht und er übte sein Widerrufsrecht aus. Der Händler verweigerte das Widerrufsrecht mit der Begründung, das Sofa sei individuell hergestellt, daher bestehe gemäß § 312 d Abs. 4 BGB kein Widerrufsrecht bei Sonderanfertigungen beim Onlinekauf. Der Kunde zog vor Gericht und hatte vor dem Amtsgericht Düsseldorf zunächst Erfolg. Dagegen legte der Internethändler Berufung ein. Das LG Düsseldorf hob die Entscheidung des Amtsgerichts auf und gab dem Händler Recht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK