Bloßer Hinweis im Exposé oder in den AGB's genügt nicht zum Entstehen der Maklerprovision

von Ralf Mydlak

Seiten

Bloßer Hinweis im Exposé oder in den AGB's genügt nicht zum Entstehen der Maklerprovision

Die zu zahlende Maklerprovision muss ausdrücklich vereinbart werden. Es genügt nicht, wenn sich in den allgemeinen Geschäftsbedingungen eine Klausel findet, wonach es gestattet ist, für Verkäufer und Käufer provisionspflichtig tätig zu werden. Ebenso wenig genügt es, wenn es im Exposé heißt "Kaufpreis plus Maklercourtage".

Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Amtsgerichts München ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK