Vorsicht bei der Zeiterfassung – fristlose Kündigung droht

von K&K Bildungsmanufaktur

Wer bei der Zeiterfassung trickst, der riskiert eine fristlose Kündigung! Und das selbst bei langjähriger Firmenzugehörigkeit. Dieser Auffassung sind zumindest die Richter des Hessischen LAG.

Mit ihrem Urteil vom 17.02.2014 gab die Richter einem Arbeitgeber recht, welcher seinem langjährig beschäftigten Angestellten, nach wissentlichen Betrug beim An- und Abmeldenden am Zeiterfassungsgerät, die fristlose Kündigung erteilt hatte.

Der Arbeitnehmer war seit mehr als 25 Jahren in der Großmetzgerei beschäftigt. Dort müssen sich die Mitarbeiter beim Verlassen der Produktionsstätte wegen privater Arbeitsunterbrechung am Zeiterfassungsgerät ab- und beim Zurückkehren anmelden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK