Geleakte Nackt-Fotos: Warum die Schuld nicht wirklich bei Apple liegt

von Andreas Nörr

Nicht Apple trägt allein die Schuld dafür, dass mehrere Prominente Opfer eines Hacks wurden, bei dem sich die Täter Zugriff auf zahlreiche Fotos von den Promis verschafften, die diese zum Teil in äußerst intimen Momenten zeigen.

Zwar spricht viel dafür, dass die Fotos von Apples Cloudspeicherdienst iCloud stammten und dass die dort enthaltene FindMyPhone-Option nicht gegen Brute-Force-Attacken gesichert war, wie es eigentlich längst Standard sein sollte. Aber eine Brute-Force-Attacke ist auch nur dann erfolgreich, wenn die Promis einfache Passwörter verwendet haben, wie man sie in Worterbüchern findet. Dass man solche Passwörter oder einfache Variationen davon nicht verwenden sollte, ist kein Geheimnis einiger weniger Nerds, sondern hat sich nicht zuletzt infolge einiger jüngster berühmter Hacks herumgesprochen.

Der Schwachpunkt ist das Passwort ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK