Rezension Zivilrecht: Betreuungs- und Unterbringungsrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Pardey / Kieß, Betreuungs- und Unterbringungsrecht, 5. Auflage, Nomos 2014


Von RAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl



Durch einige Entscheidungen in der jüngeren Vergangenheit ist das Betreuungs- und Unterbringungsrecht einer gewissen Dynamik unterworfen worden, die zwar die Grundlagen des Rechtsgebiets nicht verändert hat, aber die Beteiligten noch stärker als zuvor daran erinnert, dass hier Eingriffe in das Leben von Menschen vorgenommen werden, sodass die Prüfung der Rechtsgrundlagen mit vielleicht dem Quantum mehr an Aufmerksamkeit und ggf. Zurückhaltung vorgenommen werden sollte, als wenn es „nur“ um vermögensrechtliche Ansprüche geht. Die Neuauflage dieses bereits etablierten Werks wird nun von VRLG Kieß, Dresden, übernommen, der den bisherigen Stil des Buches, aber auch dessen Zielsetzung gut fortgesetzt hat. Auf knapp über 240 Seiten findet der Leser nicht nur rechtliche Ausführungen, sondern auch Muster und Anhänge sowie ausführliche Verzeichnisse.


Nach einer kurzen Einführung werden direkt die rechtlichen Grundlagen des Betreuungsrechts erörtert, darunter die Abgrenzung zur Vorsorgevollmacht (S. 39, s.a. S. 66). Danach werden die Beteiligten des Verfahrens vorgestellt, wobei hier auch klare Defizite des Alltags, die rein aus Unsicherheit entstehen, klar benannt werden, z.B. wenn Heimaufnahme und Betreuung nicht sauber getrennt werden (S. 52) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK