Die Schließung einer Grundschule

Eine Grundschule ist vorläuig zu schließen, wenn im Hinblick auf die seit einigen Monaten auf der Annahme der Schließung der Grundschule basierende Planung der Gemeinde zu Lehrereinsatz, Schülertransport und räumlichen Kapazitäten das öffentliche Interesse an der Schließung der Schule überwiegt gegenüber dem Interesse der Eltern und Schüler, diese zunächst fortzuführen.

So hat das Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt in dem hier vorliegenden Fall eines vorläufigen Rechtsschutzverfahrens gegen die sofortige Schießung einer Grundschule entschieden. Die Gemeinde Muldestausee hat unter Anordnung des Sofortvollzugs die Schließung der Grundschule in Pouch beschlossen. Dagegen haben sich Eltern und Schüler mit diesem vorläufigen Rechtsschutzverfahren gewandt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK