Bitte verurteilen Sie mich

von Thomas Will

So ähnlich hat es der Antragsgegner in einem Gewaltschutzverfahren gegenüber dem Richter formuliert.

Ich vertrete eine Mutter, die Ihren mittlerweile erwachsenen Sohn zusammen mit dessen Frau und Kind kurzfristig bei sich aufgenommen hatte. Es kam zum Streit, der eskalierte. der Sohn drohte der Mutter ihr das Genick zu brechen und trat eine Tür ein.

In der mündlichen Anhörung am Familiengericht wehrte der Sohn und Antragsgegner sich nicht gegen den Antrag, dass er sich seiner Mutter nicht nähern und auch sonst keinen Kontakt mit ihr ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK