Warnschuss für Solarienbetreiber ? Einstweilige Verfügung wegen Verstoß gegen die UVSV

Die Verordnung wurde zum Schutz der Nutzer von Solarien erlassen und brachte umfangreiche rechtliche Verpflichtungen für die Betreiber von UV-Bestrahlungsgeräten mit sich. Beispielhaft sind zu nennen:

  1. UV-Bestrahlungsgeräte dürfen nur noch betrieben werden, wenn sicher gestellt ist, dass eine Bestrahlungsstärke von einem 0,3 Sonnenerythemfaktor nicht überschritten wird (sog. 0,3er Regelung).
  2. Es müssen UV-Schutzbrillen vorgehalten werden.
  3. Während der Betriebszeiten muss eine als Fachpersonal für den Umgang mit UV-Bestrahlungsgeräten ausgebildete Fachkraft anwesend sein.
  4. Im Sonnenstudio müssen eine Reihe von Informationspflichten erfüllt werden.

Nach wie vor ist es so, dass zahlreiche Solarienbetreiber sich nicht an die Vorschriften halten. Dies führt nicht nur dazu, dass die redlichen Betreiber die sich an die neuen Vorschriften halten, wirtschaftlich im Nachteil sind, sondern auch dazu, dass die Nutzer dieser Solarien sich gesundheitlicher Gefahren aussetzen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK