Rezension Zivilrecht: InsO

von Dr. Benjamin Krenberger

Graf-Schlicker, InsO Kommentar, 4. Auflage, RWS 2014


Von RA, FA für Sozialrecht und FA für Bau- und Architektenrecht Thomas Stumpf, Lehrbeauftragter FH Öffentliche Verwaltung Mayen (Rheinland-Pfalz), Pirmasens



Nach 2012 geht der umfangreiche Handkommentar von Marie Luise Graf-Schlicker in die jetzige Nachauflage. Diese ist ca. 1.900 Seiten stark und bringt das Werk auf den aktuellen Stand in Sachen Gesetzgebung und Rechtsprechung. Ein Update erfährt der Kommentar zunächst bezüglich des Gesetzes zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) vom 07.12.2011. Dieses war teilweise bereits am 01.03.2012 in Kraft getreten, einige Bereiche dieses Artikelgesetzes traten jedoch erst am 01.01.2013 in Kraft, also nach Erscheinen der Vorauflage. Weiter zu berücksichtigen war zudem die zum 01.07.2014 in Kraft getretene Neuregelung des Verbraucherinsolvenzverfahrens.


Letztere wird so in den Kommentar eingebunden, dass die jeweils zum 01.07.2014 gültige Fassung der neu geregelten Vorschriften (z.B. § 302, 303, 305 InsO) bereits aktueller Gesetzestext und Gegenstand der Kommentierung ist und darunter die bis zum 30.06.2014 gültige Fassung noch in Kleinschrift abgedruckt ist, so dass der Kommentar noch die Gesetzestexte zu beiden Rechtslagen zur Verfügung stellt. Optisch ist das Werk nüchtern ausgestattet und verwendet einfach das sehr praktische, altbekannte Randziffernsystem, sowie Hervorhebungen von Zwischenüberschriften und Schlagworten im Fettdruck. Im Übrigen arbeitet das Werk mit Fußnoten, was typischerweise einerseits zur Bereinigung und besseren Lesbarkeit des Fließtextes, andererseits zu höherem Platzbedarf der Fußnoten auf der Buchseite führt. Fußnoten ja oder nein wird für ewig Geschmackssache bleiben ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK