Paradiesische Zustände

von Gerfried Braune

Nun, dass Mediation in den USA bereits viel eher als bei uns angewandt wurde und dass dort Mediation auch öfter nachgefragt wird als bei uns, dürfte hinlöänglich bekannt sein. Zufällig bin ich auf einen Artikel des amerikanischen Mediators Jay Lee Berman gestoßen, den dieser im Advocate Magazine schon im September 2012 veröffentlicht hatte. Es geht dort um die Entwicklung der Mediation durch das Mediaitonsprogramm des Los Angeles Superior Court.

Bereits 1995 wurde ein Mediationsprogramm für alle Streitigkeiten bis 50.000 $ aufgelegt. Das Gericht sandte dann fast alle Fälle, auch die über diesem Limit, an die gerichtsnahe Mediation. In der Spitze waren es 40.000 Fälle pro Jahr!!! Die Richter dort hatten offenbar schnell begriffen, wie man Arbeit loswerden Kann, nämlich indem man die Streitigkeiten den Mediatoren überlässt. Andere Counties schlossen sich dem an.

Die Erfolgsquote war nach 5 Jahren sehr unterschiedlich zwischen 28% und 82%. Es stellte sich schnell heraus, dass Freiwilligkeit der entscheidende Faktor für die Erfolgsaussichten der Mediation darstellte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK