Urteil Falschblinker: Blinker gesetzt und geradeaus gefahren

Oberlandesgericht Dresden, Urteil vom 20.08.2014 - 7 U 1876/13 Urteil Falschblinker: Blinker gesetzt und geradeaus gefahren Ein wartepflichtiger Verkehrsteilnehmer hatte auf das Blinklicht des Vorfahrtberechtigten vertraut und war auf die Vorfahrtstraße eingebogen. Beim Einbiegen kam es zum Zusammenstoß mit dem blinkenden Fahrzeug. Das OLG Dresden kam zu einer Haftungsquote von 70 : 30. Der Sachverhalt

Der für Verkehrsrecht zuständige 7. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Dresden hat über einen Rechtsstreit nach einem Verkehrsunfall entschieden, dem eine häufig auftretende Straßenverkehrssituation zugrunde lag. Ein grundsätzlich wartepflichtiger Verkehrsteilnehmer hatte auf das Blinklicht des Vorfahrtberechtigten vertraut und war auf die Vorfahrtstraße eingebogen. Beim Einbiegen in die vorfahrtberechtigte Straße kam es zum Zusammenstoß mit dem blinkenden Fahrzeug.

Die Entscheidung des OLG Desden (Az ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK