Ein Arzt operiert auch schlechte Menschen

von Mirko Laudon

Strafverteidiger verteidigen Menschen trotz ihrer Taten – dies sieht der Rechtsstaat so vor. Auch Terroristen und Massenmördern wird eine Verteidigung vor Gericht als ihr Menschenrecht zuteil, auch wenn Außenstehende meinen, das Menschenrecht hätten sie durch ihre Taten verwirkt. In regelmäßigen Abständen müssen sich auch Rechtsanwälte dafür erklären, warum sie auf Strafverteidigungen spezialisiert sind und wie sie so einen überhaupt verteidigen können.

Geir Lippestad, Verteidiger des Attentäters von Utøya // Foto: Advokatlippestad.no

Der norwegische Rechtsanwalt Geir Lippestad verteidigte u.a. den Attentäter von Utøya, Anders Behring Breivik, der im Juli 2011 insgesamt 77 Menschen ermordete. Im Magazin (Heft 29/2014) der Süddeutschen Zeitung berichtete er rückblickend über den Prozess und über seine Beweggründe, den Attentäter zu verteidigen:

Weil wir einen Terroristen wie einen Menschen behandeln und seine Rechte und Würde achten müssen, denn das ist unsere Stärke. Natürlich ist seine Tat schrecklich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK