Die Digitale Agenda und der Datenschutz

von Sebastian Kraska

[IITR - 25.8.14] In der vergangenen Woche wurde die Digitale Agenda der Bundesregierung in Berlin vorgestellt. Auf einer von dem TV-Sender Phoenix übertragenen Pressekonferenz wurde vorgetragen, wonach Unternehmen und öffentliche Stellen – abgestuft nach ihrer Relevanz für Deutschland – zukünftig unter anderem verpflichtet werden sollen, Angriffe auf ihre IT-Infrastruktur melden zu müssen. Durch diese Meldepflicht soll die Datensicherheit gesteigert werden, nachdem die bisherige Freiwilligkeit von Meldungen nicht zur erwünschten Sicherheit geführt hat.

Die Nutzung großer Datenströme steht vor der Türe. Auf der Eröffnungszeremonie der CeBIT 2014 wurde Big Data thematisiert, nun muss es umgesetzt werden.

Die digitalen Epochen der letzten Jahrzehnte, wie die Einführung des PC, die Phase der Entstehung großer Software-Schmieden, sodann das Internet mit den dadurch entstandenen Konzernen und derzeit die Social Networks: all dies wurde in den USA umgesetzt und hat hauptsächlich dort zu Weltfirmen geführt, denen wir in Europa wenig entgegenzusetzen haben.

Weiterhin wurde beklagt, daß in den USA eine Förderung neuer Technologien einfacher zu gelingen scheint. Gelder in viel höherem Umfang stünden dort von Privatinvestoren bereit, während sich Deutschland bemühen müsse, hier eine staatliche Förderung dagegenzusetzen.

Unser deutscher Datenschutz wird als Standort-Vorteil gelobt und gleichzeitig sein Ende angekündigt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK