BGH verhandelt erneut den „Fall Ouri Jallow“

von Liz Collet

Der Sonntabend-Krimi Polizeiruf 110 befasste sich mit vorgeblichen Suiziden in einer JVA und wird über Gebühr mit Lob vorab wie nach Sendung bedacht, das ich persönlich nur mit einem generell nicht mehr ansatzweise verwöhntem Krimipublikum erklärbar empfinde: Eine mässig nachvollziehbar gestrickte Handlung, das in der Darstellung cholerischer, verklemmter, verhuschter Charakterzüge der Beteiligten überzeichnete Spiel unter ihrem eigentlichen Potential bleibende Darsteller und eine völlig absurde Schlußszene mit einer mehr oder weniger unfreiwilligen Sofa-Allianz …..zu viele Minuten, die man selbst beim Nachsortieren von Loseblattsammlungen besser investiert empfinden kann.

Mit einem Todesfall in polizeilichem Gewahrsam hat der diese Woche erneut anstehende Fall vor dem BGH zu tun. Dessen 4. Strafsenat ist erneut mit dem Strafverfahren wegen des Todes des aus Sierra-Leone stammenden Ouri Jallow auf einem Dessauer Polizeirevier am 7. Januar 2005 befasst.

Ouri Jallow verstarb in einer Gewahrsamszelle des Polizeireviers an den Folgen eines durch den Brand der Matratze, auf der er fixiert worden war, ausgelösten Inhalationshitzeschocks.

Die Staatsanwaltschaft legt dem Angeklagten, der als Dienstgruppenleiter die Verantwortung für den Gewahrsamsbereich des Reviers gehabt habe, u.a ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK