UREK-S: Zweitwohnungsinitiative soll differenziert umgesetzt werden

von Fabian Klaber
Einer Medienmitteilung vom 15. August 2014 ist zu entnehmen, dass die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Ständerats (UREK-S) dem neuen Bundesgesetz über Zweitwohnungen (E-ZWG) weitgehend zustimmt. Gewisse Punkte der Vorlage hat die Kommission aber verschärft:

  • Die Regelung, wonach seit 25 Jahren bewirtschaftete Hotels in Zweitwohnungen umgewandelt werden können (Art. 9 E-ZWG), soll gestrichen werden.
  • Es soll ausgeschlossen werden, dass Gemeinden Bauvorhaben bewilligen können, die zu einem Zweitwohnungsanteil von über 20% führen würden (Art. 6 E-ZWG).

Hingegen sollen andere Punkte der Vorlage gelockert werden:

  • Gemäss bundesrätlichem Entwurf ist die Wohnnutzung bei altrechtlichen Bauten frei ...
Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK