Roboter-Anwalt für Verbraucher?

von Martin Engel

In einem aktuellen Beitrag für das Anwaltsblatt beschreibt der Mainzer Rechtsanwalt und Unternehmer Michael Grupp informationstechnologische Innovationen auf dem Rechtsdienstleistungsmarkt und zeichnet ein Bild von Justiz und Anwaltschaft in der digitalen Zukunft.

Digitale Revolution in Justiz und Anwaltschaft

Zunächst zeigt Grupp auf, welche Bedeutung neue Informationstechnologien für die Bereiche der Justiz, der alternativen Streitbeilegung und der Anwaltschaft haben. In der Justiz hat der elektronische Rechtsverkehr bereits begonnen und wird in den nächsten Jahren insbesondere im Bereich der Kommunikation mit der Anwaltschaft ausgeweitet. Bei der alternativen Streitbeilegung gibt es – nicht zuletzt inspiriert durch die AS-Richtlinie und die OS-Verordnung der EU – eine Reihe von jungen Unternehmen, die versuchen, gerade für geringwertige Streitigkeiten eine erschwingliche Alternative zum Zivilprozess zu bieten. Grupp verfügt auf diesem Gebiet über erhebliche eigene Erfahrung, ist er doch neben seiner Mitwirkung am Projekt Thesius auch maßgeblich am Mainzer Startup Lexalgo beteiligt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK