Auskunftsanspruch bei Urheberrechtsverletzungen

Gerade erst wieder hat das Landgericht Köln (Az. 205 O 96/14) der Deutsche Telekom AG "gestattet", in einem Verfahren wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen an ein Unternehmen der Filmindustrie, Auskunft zu erteilen über Namen und Anschriften von Internet-Nutzern, denen bestimmte IP-Adressen zu den jeweiligen Zeitpunkten zugewiesen waren. Die beauftragte Anwaltskanzlei wartete die Frist zur Einlegung von Rechtsmittel erst einmal ab und mahnt nun im Schutze dieser Rechtsprechung, die wir dem Landgericht Köln verdanken, die Nutzer pauschal und in einem Massenverfahren gemütlich einen nach dem anderen ab. Während die Vorinstanz, das OLG Stuttgart, den Anspruch auf Unterlassung der Verbreitung der vom Kläger beanstandeten Behauptungen, sowie zur Auskunft über Namen und Anschrift des Verfassers der Bewertung vom 4. Juli 2012 und zur Zahlung vorgerichtlicher Anwaltskosten noch angenommen hatte, sah der Bundesgerichtshof die Sachlage anders ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK