Unsäglich: Chefarzt soll Patientinnen betäubt und missbraucht haben. Jetzt sitzt er in Untersuchungshaft

von Rainer Pohlen

Es gibt bekanntlich fast nichts, was es nicht gibt, und auch die Götter in Weiß sind vor Fehltritten nicht gefeit. Sexualdelikte von Ärzten zum Nachteil von Patientinnen sind gar nicht so selten (womit ich Ärzte nicht unter Generalverdacht stellen möchte), ich habe im strafblog schon verschiedentlich von zum Teil spektakulären Fällen berichtet.

Derzeit macht der Chefarzt des Gefäßzentrums des Bamberger Klinikums von sich reden, dem vorgeworfen wird, mehrere Patientinnen betäubt und dann sexuell missbraucht zu haben. Ans Licht gekommen ist der Fall nach einem Bericht der Stuttgarter Nachrichten durch eine 26-jährige Studentin, die an einer angeblichen Studie des 48-jährigen Arztes teilgenommen hatte und nach einer ihr verabreichten Spritze das Bewusstsein verloren hatte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK