Gültige Instanzen nur noch Gott und Jesus – Scheindiplomat lehnt weltliche Richter ab

von Stephan Weinberger

Das Amtsgericht Düsseldorf beendete vorübergehend den skurrilen Auftritt eines Autofahrers. Dieser bestritt, dass sein gerichtsbekannter Name noch gültig sei. Er trage jetzt einen anderen Vornamen mit Hinweis auf seinen Geburtsort, verbunden mit dem selbst verliehenen Titel “Herr über Vermögen”.
Außerdem sei er Diplomat und genieße somit Immunität. Die Anklage wirft ihm vor, dass der selbsternannte “Diplomat” im Jahre 2012 mit einem Porsche zu schnell und ohne Führerschein gefahren war und Polizisten als “Nazis” beleidigt hatte. Diese Vorwürfe konnte das Amtsgericht aufgrund des fragwürdigen Auftritts des Mannes nicht überprüfen. So wurde der Prozess gegen den mehrfach als Betrüger vorbestraften und derzeit auch in Duisburg wegen Millionenschwindels angeklagten “Diplomaten” ausgesetzt.

Dass der “Herr über Vermögen” wirklich über selbiges verfügt und sich nicht nur so bezeichnet, bezweifelt die Justiz in Düsseldorf und Duisburg. Bestätigung findet diese Vermutung nicht nur in den 18 Einträgen im Vorstrafenregister des 40-Jährigen, sondern auch darin, dass er trotz seines “Namentitels” zwei Geldstrafen aktuell nicht zahlen kann (wegen Hausfriedensbruchs und Fahrens ohne Fahrerlaubnis), daher ersatzweise in Haft sitzt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK