“Was kostet die Welt?” oder: Was kostet ein Jurastudium eigentlich?

von Jessica Große Wortmann

Bei aller Freude über den Studienplatz, darf nicht vergessen werden: Das Studium kostet auch etwas. Vorzugsweise Geld, aber natürlich auch Zeit, Kraft und manchmal auch Spaß. Viele Studenten stehen vor der Herausforderung die Kosten des Studiums selbst zu erwirtschaften und genau da liegt der Hund auch begraben. Ich habe bereits am Anfang meines Studiums oft zu hören bekommen "Geben sie Nebenjobs auf und konzentrieren sie sich auf das Studium!", im Rep war die Ansage dann noch deutlicher: "Nebenher arbeiten sollten sie lassen". Einerseits ist es dem hohen Zeitaufwand des Jurastudiums geschuldet, dass dieser Rat gegeben wird, andererseits scheinen viele automatisch von einer Finanzierung durch die Eltern auszugehen. Wer sich das Studium selbst erarbeitet steht vor einer großen Herausforderung: Wie Studium und Job unter einen Hut bekommen? Gibt es Alternativen zum Nebenjob?

An fast allen Universitäten ist die Semestergebühr bzw. der Semesterbeitrag zu entrichten. An den Präsenzunis variiert dieser Betrag, zwischen 150,00 € und 700,00 € können da pro Semester anfallen. Eine Liste mit den Juristischen Fakultäten findet ihr hier: Jurastudium von A- Z Liste der Fakultäten .

Die Kosten der Fernstudiengänge sind hier übersichtlich dargestellt: Jurafernstudium.de.

Neben der Kosten der Uni´s müsst ihr noch die Kosten für Bücher und Materialien (Stifte, Karteikarten, ect.) berücksichtigen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK