Untreue zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit?

von Christian Wolf

Der Mandant ist Mitgesellschafter einer GmbH und deren alleiniger Geschäftsführer. Beiden geht es nicht gut, der Gesellschaft nicht und dem Mandanten auch nicht. Daher hat er einen Antrag auf Leistungen der Grundsicherung gestellt.

Die Hilfebedürftigkeit ist nicht glaubhaft gemacht, meint das Jobcenter. Denn als Geschäftsführer der GmbH hätte er ja Zugriff auf das Gesellschaftsvermögen und könne sich, sinngemäß, ja dort gütlich halten.

Ein interessanter Ansatz ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK