Ab ins Ref…

Du hast frisch die mündliche Prüfung im 1. Staatsexamen hinter dir und fragst dich wie es mit dir & Jura weiter gehen soll? Dann stehst Du nicht allein da. Zumindest erging es mir letztes Jahr nach der mündlichen Prüfung nicht viel anders.

Falls Du nun jetzt nicht einen längeren Auslandsaufenthalt (verbunden mit einem LLM evtl.) anstrebst, dann solltest du dich- um lange Wartezeiten zu vermeiden- nach Abholung deines Zeugnisses vom GJPA (in der Regel 3 Tage nach der mündlichen Prüfung möglich) sofort in die Warteliste beim GJPA eintragen lassen. Einstellungen in den Vorbereitungsdienst werden dabei zum 1. Arbeitstag der Monate Februar, Mai, August und November jeden Jahres vorgenommen. Dabei erfolgt die Verteilung der Plätze folgendermaßen:

Bis zu 20 % der jeweils verfügbaren Ausbildungsplätze werden an Bewerber vergeben, deren Gesamtpunktzahl im 1. Staatsexamen mindestens 10 Punkte betrug, bis zu 10 % für Bewerber, für die Zurückstellung eine außergewöhnliche Härte begründen würde.

Die restlichen Ausbildungsplätze werden in der zeitlichen Reihenfolge des Eingangs der Zeugnisse vergeben, und zwar bis zu 80 % an Bewerber, die das 1. Staatsexamen in Berlin abgelegt haben und bis zu 20 % an sonstige Bewerber.

Dabei beträgt die Wartezeit für Berliner Bewerber, die nicht in der Bestenliste sind, derzeit etwa 7 Monate- jeweils abhängig von der Anzahl der Bewerber und den zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln des Landes Berlin.

Hast du nun einen Ausbildungsplatz bekommen, dann warten die unterschiedlichsten und mitunter sehr spannende Stationen innerhalb des 2- Jährigen Refs auf dich.

  1. Zivilstation

Das Ref beginnt mit der Zivilstation beim Richter am AG/ LG (je nach Zuteilung), dem aber ein jeweils 4- wöchiger Einführungslehrgang als Vorbereitung auf die Station vorangeht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK