Seitensprünge im Gericht

von Mirko Laudon

Ab morgen ist Richter „Gnadenlos“ Ronald Schill (55) bei Sat.1 im TV-Container mit dabei, sich gnadenlos peinlich zu machen. Heute fängt er schon einmal in einer großen deutschen Tageszeitung damit an und lässt Auszüge seiner Autobiographie vorab veröffentlichen. Die kommt am Montag unter dem Titel „Der Provokateur“ auf den Markt.

So schaffte Schill zwei Prädikatsexamen

Juristen wissen, der psychische Druck ist so groß, dass Kandidaten trotz bester Vorbereitung manchmal durchfallen. Deshalb stand für den jungen Schill fest:

Ich will nicht nur bestens vorbereitet sein, sondern 100 Prozent meiner Kapazität abrufen, wenn es darauf ankommt. Aber wie konnte ich Geist und Körper so perfekt einstellen, dass dies gelingen würde? Ganz einfach: Durch die perfekte Droge. Tavor aus der Gruppe der Benzodiazepine. Beruhigend, Schlaf anbahnend, euphorisierend, das Selbstvertrauen stärkend. Also rein damit. Der Erfolg war beeindruckend. Am Ende hatte ich beide Staatsexamina mit Prädikat bestanden, und man nannte mich in Juristenkreisen nur noch Ronald Tavor ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK