Rechtsanwalt Andreas Erlenhardt LL.M. mahnt für Frau Valbone Osmanaj fehlerhafte Widerrufsbelehrungen ab

von Jan Gerth

Der Düsseldorfer Rechtsanwalt Andreas Erlenhardt LL.M. verschickt derzeit im Auftrag von Frau Valbone Osmanaj, Kesselstr. 23, 41542 Dormagen Abmahnungen wegen fehlender oder unrichtiger Verbraucherbelehrung gem. Art. 246 EGBGB.


Abgemahnt werden vor allen Nutzer der Verkaufsplattform DAWanda, auf dem Frau Valbone Osmanaj auch tätig ist.


Dem abgemahnten DaWanda-Verkäufer wird unter anderem vorgeworfen seine verwendete Widerrufsbelehrung würden folgenden Anforderungen nicht genügen:


Sie sind als Unternehmer gemäß § 312a Abs. 2 BGB i.V.m. Art. 246 Abs. 3 EGBGB verpflichtet, den Verbraucher in Textform über sein Widerrufsrecht zu belehren. Die Widerrufsbelehrung muss deutlich gestaltet sein und dem Verbraucher seine wesentlichen Rechte in einer dem benutzten Kommunikationsmittel angepassten Weise deutlich machen. Sie muss folgendes enthalten:


  • einen Hinweis auf das Recht zum Widerruf (Art. 246 Abs. 3 S. 2 Nr. 1 EGBGB),

  • einen Hinweis darauf, dass der Widerruf durch Erklärung gegenüber dem Unternehmer erfolgt und keiner Begründung bedarf (Art. 246 Abs. 3 S. 2 Nr. 2 EGBGB),

  • den Namen und die ladungsfähige Anschrift desjenigen, gegenüber dem der Widerruf zu erklären ist (Art. 246 Abs. 3 S. 2 Nr. 3 EGBGB), und

  • einen Hinweis auf Dauer und Beginn der Widerrufsfrist sowie darauf, dass zur Fristwahrung die

    rechtzeitige Absendung der Widerrufserklärung genügt (Art. 246 Abs. 3 S. 2 Nr. 4 EGBGB).



Als Unternehmer sind Sie gemäß § 312d Abs. 1 BGB weiter verpflichtet, den Verbraucher bei Fernabsatzverträgen nach Maßgabe des Artikels 246a EGBGB zu unterrichten. Sofern dem Verbraucher ein Widerrufsrecht nach § 312g Abs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK