Ökonomen vs Juristen

Ich bin sicher, Sie kennen das: man ist irgendwie komisch drauf, weiß nicht so richtig was man tun soll, kann sich nicht entscheiden - und geht dann in den Garten um irgendetwas umzugraben. Falls es bei mir mal wieder so sein sollte, habe ich jetzt eine Ausrede parat. Es gibt nämlich - habe ich gestern in dieser Folie gelesen - Probleme in der "Kommunikation, Kooperation und Arbeitsteilung" zwischen Ökonomen und Juristen. "Ökonomen", lese ich, "stellen bei Beurteilung rechtlicher Regeln viel zu sehr immer nur auf ökonomische Effizienz / Wohlfahrt ab (Ablehnung von Verteilungsfragen, Freiheit, Fairness etc.)". Hingegen "sehen [Juristen] normative Fragen wesentlich differenzierter" (so die Vorurteile). Kein Wunder also, wenn es mir so gehen sollte: dann streitet vermutlich gerade der Diplom-Ökonom mit dem Rechtsanwalt in mir. Zum Beispiel, wer vor beiden den Müll rausbringt (ja, ja - die Arbeitsteilung) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK