Keine Faxen am Amtsgericht Leipzig

In einer Strafsache vor dem AG Leipzig hatte sich mein Mandant kurz vor Weihnachten noch ein Urteil gefangen, dass der Weihnachtsstimmung eher abträglich war. Also legte ich Berufung ein. Per Telefax – und war überrascht, als ich bereits am 15.01.2014 das Urteil mit Rechtskraftvermerk erhielt. Also ging eine Kopie des fristgemäß eingelegten Rechtsmittels mit Faxnachweis ans Gericht. Die daraufhin angestellten Nachforschungen seitens des Richters brachten bezüglich der Erreichbarkeit eines der größten deutschen Amtsgerichte Bedenkliches zu Tage:

Ja ich weiß: das war zwisc ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK