Gericht entscheidet – Studenten sind zu intelligent für einen Pflichtverteidiger

von Andreas Stephan


Das Obergericht in Zürich hat vor kurzem entschieden, dass Hochschulabsolventen überdurchschnittlich intelligent seien. Ein Kompliment, das viele Studenten freuen dürfte – allerdings gerade einen teuer zu stehen kommt: Einem Studenten der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) wurde unter anderem aus diesem Grund eine Pflichtverteidigerbestellung verwehrt.

Gegen den jungen Mann wird wegen Computerkriminalität ermittelt. Während des Strafverfahrens stellte der Beschuldigte (bisher ohne Anwalt) einen Antrag auf Bestellung eines Pflichtverteidigers. Nachdem die Oberstaatsanwaltschaft den Antrag ablehnte, wandte sich der Student mit einer Beschwerde ans Obergericht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK