Ent oder weder

von Hans-Otto Burschel

Das minderjährige Kind begehrte im Wege des Stufenantrags Kindesunterhalt. Mit Teil-Anerkenntnisbeschluss vom 24.04.2014 wurde der Antragsgegner zur Erteilung von Auskunft über Einkommen und Vermögen durch Vorlage eines geordneten Verzeichnisses verpflichtet. Einen Vollstreckungsversuch hat der Antragsteller bisher nicht unternommen. Eine Bezifferung des Unterhaltsanspruchs steht aus.

Nun kommt der Vertreter des Kindes (ob Jugendamt als Beistand oder Rechtsanwalt ergibt sich leider nicht) auf die wenig glorreiche Idee einen Antrag nach § 235 I, II FamFG zu stellen.

Das ist unzulässig, sagt das AG Ludwigshafen (Beschluss v. 23.06 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK