Warum Radfahrer auf einem Radweg nicht verbotswidrig in entgegengesetzter Fahrtrichtung fahren sollten.

von Daniela Maier

Denn bei einer Kollision

  • zwischen einem aus einer untergeordneten Straße einbiegenden Kraftfahrzeug und
  • einem Radfahrer der entgegen der Vorschrift des § 2 Abs. 4 S. 2 Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) einen für seine Fahrtrichtung nicht freigegebenen Radweg der Vorfahrtsstraße verbotenerweise in der falschen Richtung befährt,


kann den Radfahrer ein nicht unerhebliches Mitverschulden treffen.

Darauf hat das Amtsgericht (AG) Köln mit Urteil vom 15.11.2013 – 269 C 95/13 – hingewiesen.

In dem dieser Entscheidung zugrunde liegendem Fall hatte der Kraftfahrzeugfahrer den Unfall zwar durch eine Vorfahrtsverletzung gemäß § 8 Abs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK