Wer nicht kommt zur rechten Zeit…

von Carl Christian Müller

Vor einiger Zeit kündigte ein Mandant, für den ich in einem Verfahren ein günstiges Ergebnis erstritten hatte, an, mich noch in einer anderen Strafsache aufsuchen zu wollen. Dort sei er in der ersten Instanz unverteidigt gewesen und durch das Amtsgericht verurteilt worden. Das Urteil sei indes völlig falsch. Er habe seinerzeit bei Gericht jene Unterlagen nicht dabei gehabt, die seine Unschuld hätten beweisen und die ungünstigen Zeugenaussagen widerlegen können. Gegen das Urteil habe er dann Berufung eingelegt und nun stehe der Berufungstermin an.

Wann über die Berufung verhandelt werden sollte, wußte der Mandant nicht aus dem Kopf. Auf meinen Hinweis, daß mein Terminkalender bereits zahlreiche Termine aufwies und er mich alsbald über den Termin informieren möge, versicherte der Mandant, die seiner Entlastung dienen Unterlagen nebst der Terminsladung des Gerichts alsbald einreichen zu werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK