Wenn man keine Konfusion verspürt, hat man das Problem nicht verstanden

„Unsere Probleme sind kompliziert, und wenn man selber keine Konfusion verspürt, dann hat man die Probleme nicht verstanden.“
(Charlie Munger)
Ich halte Nachdenken für eine der am meisten unterschätzten Tätigkeiten. Deswegen werde ich, wie der "arme" Charlie auch, vorsichtig, wenn Leute ruckzuck eine Patentlösung aus dem Hut zaubern. Meistens haben sie nämlich etwas übersehen - oder nicht verstanden worum es geht. Die meisten Probleme mit denen wir bei unserer Arbeit konfrontiert werden, sind nämlich zu kompliziert, um sie mit Standardrezepten zu lösen. Niemand sieht auf Anhieb alle Facetten eines "Falls" und kann alle Folgen abschätzen - wäre es anders, wäre der Mandant gar nicht erst zu uns gekommen. Klar, Erfahrung hilft, aber das alleine reicht nicht. Ich versuche darum, mich dazu zu zwingen, eine bestimmte Reihenfolge einzuhalten. Im Denken und auch wenn ich mit mit meinen Mandanten über die Sache spreche oder ihnen schreibe ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK