Diabetes mellitus als Begründung für das Merkzeichen “B” ?

Bei einem behinderten Kind mit Diabetes mellitus reicht die latente Gefahr hypoglykämischer Zustände allein nicht aus, die Notwendigkeit einer ständigen Begleitung bei der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln zu begründen. Zur Anerkennung des Merkzeichens “B” bei einem behinderten Kind sind dieselben Kriterien wie bei einem Erwachsenen maßgebend.

Mit dieser Begründung hat das Bayerische Landessozialgericht in dem hier vorliegenden Fall entschieden, dass einem insulinpflichtigen Kind nicht allein aus diesem Grund das Merkzeichen “B” zuerkannt werden darf. Zur kostenfreien Mitnahme einer Begleitperson in öffentlichen Verkehrsmitteln sind Menschen nach dem Schwerbehindertenrecht berechtigt, die infolge ihrer Behinderung regelmäßig auf Hilfe angewiesen sind. Das 2007 geborene schwerbehinderte Kind leidet an einem Diabetes mellitus, es ist auf Insulingaben angewiesen. Das zuständige Amt erkannte die gesundheitlichen Voraussetzungen für das Merkzeichen “H” an, lehnte aber die Zuerkennung des Merkzeichens “B” ab ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK