Ampelmodell zur Kennzeichnung von Lebensmitteln: Gesunde Ernährung per Gesetz?

von Enzo Beathalter

Blog der Anwaltskanzlei RBB & Partner GbR

Die Lebensmittelampel ist eine Kennzeichnung für den Gesundheitsgrad von Lebensmitteln. Dabei sollen mehrere Nährstoffe wie Fett, gesättigte Fettsäuren, Zucker und Salz auf den Verpackungen ausgewiesen und mit einem Ampelsystem bewertet werden. Obwohl der Vorschlag einer Lebensmittelampel im Jahr 2010 vom EU-Parlament abgelehnt wurde, kommt die Idee immer wieder in der tagesaktuellen Presse auf.

Von der Bevölkerung gewünscht, von Lobbyisten verteufelt
Die Bevölkerung wird immer dicker und bereits jeder zweite Europäer ist übergewichtig. Die Ampel kann dabei helfen, diesem Problem entgegenzuwirken. Desinteressierte oder ungebildete Menschen können schon direkt auf der Lebensmittelverpackung erkennen, ob ein Produkt gesund ist. Durch die Ampel könnte der Grad der Übergewichtigkeit dauerhaft gesenkt werden. Hierdurch würde das Gesundheitssystem deutlich entlastet, da viele Erkrankungen durch eine Fehlernährung entstehen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK