Rechtskräftig: Schmerzensgeld für rechtswidrige Videoüberwachung

Nach Rücknahme der Berufung ist in der vergangenen Woche ein Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt/Main rechtskräftig geworden, mit dem Apple zur Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 3.500,- Euro an einen ehemaligen Mitarbeiter des Apple Stores Hamburg verurteilt wurde

Das Arbeitsgericht Frankfurt am Main hatte schon im November 2013 entschieden, dass der Betrieb von Kameras, die den Mitarbeiterbereich (in diesem Fall des Apple-Stores in Hamburg) dauerhaft beobachten, "ein ganz erheblicher Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht" sind. Der von den Kundenbereichen abgetrennte Arbeitsplatz des Betroffenen wurde mittels einer sog. Dome-Kamera überwacht, mit der eine 360°-Erfassung möglich ist. So konnten Lager, Arbeitsplätze und Pausenbereiche überwacht werden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK