Halbtags-Richterinnen haben nur Kind und Familie im Kopf und richten von zu Hause aus ungestört rechtlichen Unfug an

von Andreas Stephan

Ein 69-jähriger Rechtsanwalt hat in einem Zivilprozess über die Räumung einer Frankfurter Diskothek einen Befangenheitsantrag formuliert, in dem er über “Halbtagsrichterinnen” schrieb, die “nur Kinder und Familien im Kopf haben” und “von zu Hause aus ungestört rechtlichen Unfug anrichten”. Außerdem beklagte der Anwalt eine “Arroganz der Macht”.

Wegen dieser Äußerungen wurde er wegen Beleidigung angezeigt und musste sich letzten Freitag vor dem Amtsgericht Frankfurt verantworten.

D ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK