Erstattungsfähigkeit der Sachverständigenkosten bei Bagatellschaden

Die Kosten für ein Sachverständigengutachten zur Beweissicherung und Feststellung der Schadenshöhe sind bei Bagatellschäden (hier: 840 Euro) in der Regel nicht erstattungsfähig. Ein Kostenvoranschlag eines Reparaturbetriebs hätte ausgereicht, so das Amtsgericht München. Der Sachverhalt

Die Klägerin besitzt einen geleasten Opel Corsa, der im Februar 2011 erstmals zugelassen wurde. Am 02.11.13 parkte sie diesen ordnungsgemäß am Fahrbahnrand. Der Unfallgegner fuhr in die linke Fahrzeugtür des abgestellten Opel Corsa, wodurch die linke Türe leicht verdrückt und verschrammt wurde.

Die Klägerin gab ein Sachverständigengutachten in Auftrag zur Beweissicherung und zur Feststellung der Schadenshöhe. Es stellte sich heraus, dass der durch den Unfall verursachte Schaden Euro 840 betrug. Dieser Betrag wurde von der KraftfahrzeugHaftpflichtversicherung des Unfallgegners vollständig erstattet.

Allerdings weigerte sich die Versicherung, die Kosten für das Sachverständigengutachten in Höhe von 940 Euro zu bezahlen. Deswegen verklagte die Klägerin die Haftpflichtversicherung des Unfallgegners auf Ersatz der Gutachterkosten. Die Einholung des Sachverständigengutachtens sei nicht notwendig gewesen, da es sich nur um einen Bagatellschaden gehandelt habe, so die Versicherung. Die Klägerin klagte auf auf Ersatz der Gutachterkosten.

Das Urteil des Amtsgerichts München (Az. 331 C 34366/13)

Das AG München gab der Versicherung Recht. Kosten für ein Sachverständigengutachten sind grundsätzlich erstattungsfähig. Dies gelte jedoch nicht für Bagatellschäden. Das Gericht sieht den Schaden von 840 Euro als Bagatellschaden an. Die Gutachtenskosten sind damit nicht erstattungsfähig ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK