Transcendence ist machmal das Erste an was ich bei Abmahnungen von Schutt, Waetke RECHTSANWÄLTE denke

von Jan Gerth

Die Rechtsanwaltskanzlei Schutt, Waetke RECHTSANWÄLTE aus Karlsruhe mahnt Anschlussinhaber ab mit dem Vorwurf von Rechtsverletzungen an Urheberrechten der Tobis Film GmbH & Co. KG. Abgemahnt wird die Verletzung an den Rechtendes US-amerikanischen Science-Fiction-Thrillers „Transcendence“ von Neu-Regisseur Wally Pfister aus dem Jahr 2014 mit Johnny Depp in der Hauptrolle.

Dem abgemahnten Anschlussinhaber wird vorgeworfen den Film „Transcendence“ der Öffentlichkeit durch die Teilnahme an Filesharing-Netzwerken (peer-to-peer-Netzen) entweder selbst unberechtigt zur Verfügung gestellt oder Dritten dies über den eigenen Anschluss ermöglich zu haben.

Die Kanzlei Schutt, Waetke RECHTSANWÄLTE fordert neben der Abgabe eine strafbewehrten Unterlassungserklärung und der sofortigen Löschung des Films zur Abgeltung aller Ansprüche eine pauschale Zahlung in Höhe von 750,00 € für Rechtsanwaltskosten, Schadensersatz und pauschalisierten Ermittlungskosten. Damit sei dann die Angelegenheit erledigt.

Die wichtigsten Ratschläge in Kürze:

1.) Handeln Sie nicht überstürzt.

2.) Bewahren Sie die Ruhe.

3.) Zahlen Sie den geforderten Vergleichsbetrag nicht und unterschreiben Sie die vorformulierte Unterlassungserklärung nicht ohne vorherige fachanwaltliche Prüfung des Sachverhaltes.

4.) Nutzen Sie die von der Anwaltskanzlei Schutt, Waetke RECHTSANWÄLTE gesetzte Frist, sich fachanwaltlich beraten zu lassen.

5 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK