Mediathekendebatte: Werden Fernsehsendungen jetzt auch für den Vatikan gelöscht?

von Patrick Breyer

Gerade erst habe ich das ZDF dafür kritisiert, dass es nach Erhalt gerichtlicher Verfügungen eine Szene aus der Satiresendung “Die Anstalt” über die Verflechtung leitender Journalisten mit NATO-affinen Organisationen insgesamt aus der ZDF-Mediathek gelöscht hat, ohne die Zuschauer über die Gründe zu informieren. Jetzt ist der nächste Fall aufgetaucht, und diesmal ist eine kirchenkritische Sendung ohne gerichtliche Verfügung gelöscht worden:

Am letzten Sonntag hat die ARD im Rahmen der Sendung “Titel, Thesen, Temperamente” einen Beitrag mit dem Titel “Verdammter Sex – Wie eine amerikanische Nonne den Vatikan aufschreckt” ausgestrahlt. In dem Beitrag wird die katholische Nonne und Professorin Margaret Farley interviewt. Sie tritt in ihrem auf deutsch neu erschienenen Buch “Verdammter Sex: Für eine neue christliche Sexualmoral” (Originaltitel: “Just love”) für einen menschlicheren Umgang mit den Themen Homosexualität, Masturbation, Ehescheidung, Wiederverheiratung, Verhütung und Zölibat ein als ihn die katholische Kirche pflegt. Noch unter dem letzten Papst hat der Vatikan ihre Thesen als “irrige Auffassungen” gebrandmarkt, die der offiziellen “Lehrautorität” widersprächen und “deren Verbreitung den Gläubigen schweren Schaden zuzufügen droht”.

Der ttt-Beitrag mit dem Interview der Autorin wurde zunächst in die ARD-Mediathek eingestellt, nach kurzer Zeit dort aber wieder gelöscht. Auf der Seite wird nun fälschlich behauptet, der Verfügbarkeitszeitraum des Beitrags sei abgelaufen, obwohl alle anderen Beiträge dieser Sendung weiterhin abrufbar sind. Auch hatte Das Erste ursprünglich das Manuskript zu der Sendung im Wortlaut veröffentlicht einschließlich der Äußerungen von Farley. Diese Seite ist nach etwa zwei Tagen ebenfalls von daserste.de gelöscht worden (sie ist aktuell noch im Google Cache abrufbar) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK