Siebentägiges Speichern von IP-Adressen ist rechtmäßig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 03.07.2014 unter dem Az. III ZR 391/13 entschieden, dass ein Internetanbieter die Verbindungsdaten seiner Kunden bis zu 7 Tage speichern darf. Denn es gebe nach dem jetzigen Stand der Technik keine Alternative zur Speicherung, wenn man Störungen an den Telekommunikationsanlagen erkennen, eingrenzen und beheben wolle. Die de ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK