News Bank- und Kapitalmarktrecht

von Martin Gaggl

Seit dem Ausbruch der Finanzkrise und der Notverstaatlichung der Hypo Alpe Adria hat die Republik Österreich insgesamt EUR 5,55 Milliarden beigestellt, um die Bankengruppe vor dem Kollaps zu bewahren. Um weitere Finanzierungshilfen zu begrenzen und in Übereinstimmung mit dem Beihilfenbeschluss der Europäischen Kommission vom 3.9.2013 sowie den Empfehlungen der „Task Force Hypo“ hat sich die österreichische Bundesregierung dazu entschlossen, die Hypo Alpe Adria geordnet abzuwickeln.

Die rechtliche Grundlage für diese Abwicklung bildet ein Gesetzespaket aus insgesamt vier Gesetzen, welches mit 1. August 2014 in Kraft getreten ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK