häusliche Gewalt – oder die Grenzen des Vernunft

von Patrick Riebe

Bei Fällen, die das Label „häusliche Gewalt“ tragen, setzt die Vernunft der Rechtsanwender gelegentlich aus. So erschien bei mir ein älteres Ehepaar, seit 40 Jahren verheiratet, erwachsene Kinder, einfache Verhältnisse, nicht unsympathisch. Sie hatte ihm – beide hatten zu viel Rotwein getrunken – im Streit spätabends ein Glas an den Kopf geschmissen. Da der Streit recht laut ausgetragen wurde, hatten die Nachbarn die Polizei gerufen, die das Ganze aufnahm. Am nächsten Morgen war alles schon wieder vergessen. Vorher hatte es so etwas nicht gegeben, seitdem auch nicht mehr ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK