Groß oder klein anfangen?

von Gerfried Braune

Das ist bei einer Mediation immer wieder die Frage. Aufgabe ist es zunächst einmal, die in der Mediation zu lösenden Fragen zusammenzustellen. Anschließend stellt sich immer die Frage, mit welchem Thema fangen wir an? Ist es besser, mit kleinen leichteren Themen zu beginnen oder erst die großen Brocken zu lösen und dann den Rest?

Beginnt man mit den großen und schwierigeren Themen, so hat dies den Vorteil, dass es dann oft einfach ist, die kleineren Themen zu bearbeiten. Die Medianden sind in der Regel froh, das schwierige Kapitel abgeschlossen zu haben, so dass dann viel Bereitschaft zur Lösung leichterer Probleme besteht. Allerdings besteht auch die Gefahr, dass die Mediation an diesem schwer zu lösenden Punkt scheitert, wenn man ihn an den Anfang stellt.

Mit der Lösung kleinerer Fragen zu beginnen hat den Vorteil, dass die Medianden dann recht schnell Erfolgserlebnisse haben und die Zuversicht und Bereitschaft für die schwereren Brocken wächst. Allerdings kann auch das Gefühl wachsen, dass man die eigentlichen Streitpunkte vor sich her schiebt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK