“Die schönsten Wanderwege der Wanderhure”

Da der Buchtitels “Die schönsten Wanderwege der Wanderhure” in seiner satirisch-ironischen Formulierung eine Kombination des heutigen Vergnügens an “schönen Wanderwegen” mit einer mittelalterlichen “Wanderhure” schafft, ist er bereits selbst “Kunst” und genießt den Schutz des Artikels 5 Abs. 3 GG.

Mit dieser Begründung hat das Oberlandesgericht Düsseldorf in dem hier vorliegenden Fall die Verwendung des Buchtitels “Die schönsten Wanderwege der Wanderhure” für eine Sammlung von Kurzbeiträgen als rechtmäßig beurteilt und die gegenteilige Entscheidung des Landgerichts Düsseldorf aufgehoben. Gleichzeitig ist der auf Unterlassung gerichteten Antrag zurückgewiesen worden. Die Antragstellerin verlegt die Bücher der “Wanderhuren-Reihe” und hat gegen die Verwendung des Buchtitels “Die schönsten Wanderwege der Wanderhure”, das von einem anderen Verlagshaus verlegt wird, geklagt.

Nach Auffassung des Oberlandesgerichts Düsseldorf sei dem Landgericht insoweit zuzustimmen, dass die Titel der von der Antragstellerin verlegten Bücher der “Wanderhuren-Reihe” im Sinne des § 15 Abs. 3 MarkenG “bekannt” seien und damit den erweiterten Schutz dieser Vorschrift beanspruchen könnten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK