Links 952

von Udo Vetter

Stille SMS boomen weiter

Ein Jahr Leistungsschutzrecht

Zwischen Freund und Feind

Verkaufte Examen: Kommission findet Auffälligkeiten

Affen-Selfie und da ...

Zum vollständigen Artikel


  • Bezahlschranke wird zum rechtlichen Stolperstein

    dwdl.de - 96 Leser, 28 Tweets - Ralf Höcker hat für seinen Mandanten erstmals eine Einstweilige Verfügung explizit gegen einen Anreißer auf Bild.de erwirkt. Weil der eigentliche Artikel hinter der Bezahlschranke versteckt war, stehe der Text für einen Großteil der Leser für sich allein

  • Ein Jahr Leistungsschutzrecht: Außer Spesen bislang nichts gewesen

    wsj.de - 3 Leser - Seit einem Jahr ist das Leistungsschutzrecht in Kraft. Den Verlagen hat das Über-Urheberrecht fürs Netz bislang aber keinen Cent gebracht, sondern nur zahlreiche Prozesse. Viele Pressekonzerne halten sich aus Angst vor dem Internet-Giganten Google vorsichtshalber ganz heraus.

  • Verkaufte Klausuren: Erste Auffälligkeiten entdeckt

    lto.de - 40 Leser, 2 Tweets - Aktuell prüft eine Auswahl an Richtern und Staatsanwälten die Examina von rund 2.000 Juristen in Niedersachsen. Gibt es erste Auffälligkeiten?

  • Wikipedia refuses to delete photo as 'monkey owns it'

    telegraph.co.uk - 27 Leser, 2894 Tweets - Wikimedia, the non-profit organisation behind Wikipedia, has refused a photographer’s repeated requests to stop distributing his most famous shot for free – because a monkey pressed the shutter button and should own the copyright

  • Studienreisen: Der Iran wird wieder Reiseland

    zeit.de - 3 Leser, 22 Tweets - Seit dem Ende der Ära Ahmadinedschad reisen wieder mehr Touristen in den Iran. Vor allem Studienreisen werden häufig gebucht. Das wirft auch unbequeme Fragen auf.

  • Geschenk an Zoo in Südafrika: Antilopen werden nach Einreiseverbot eingeschläfert

    spiegel.de - 2 Leser, 7 Tweets - Tagelang harrten acht Antilopen auf einem Flughafen in Südafrika in ihren Boxen aus. Sie waren ein Geschenk des Prager Zoos an die Kollegen in Johannesburg. Doch wegen eines Einreiseverbots wurden die Tiere letztlich eingeschläfert.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK