Beamtin verletzt sich auf Dienstreise beim Sex – Arbeitsunfall?

von Stefan Maier

Der australische High Court hatte sich mit einem kuriosen Fall zu beschäftigen, der über einige Jahre durch mehrere Instanzen der australischen Justiz ging. Dabei war zu klären, ob es sich bei einem Sex-Unfall um einen Arbeitsunfall handelt.

Die Klägerin, eine Beamtin, befand sich während einer Dienstreise in einem Motel. Dort schlief sie in ihrem Hotelbett mit einem Mann. Während des Beischlafs wurde ein Lampe aus der Wand gerissen. Die Scherben dieser Lampe verletzten die Klägerin an Nase, Mund und Gesicht.
Die Beamtin sah das Geschehene als Arbeitsunfall an. Schließlich ereignete sich der Unfall während der Dienstreise und das Zimmer im Motel sei vom Arbeitgeber gebucht und bezahlt worden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK