Schiffsfonds: MPC Schiffsfonds auf Insolvenzkurs � Anleger müssen schnell handeln

Die Insolvenzwelle der Schiffsfonds setzt sich nun auch bei der MPC Capital AG fort. Gegenwärtig stehen Verkaufsgespräche des einst angepriesenen MPC Flottenfonds III an. Schlechte Nachrichten für das Emis-sionshaus, welches insbesondere auf Schiffs- und Flottenfonds spezialisiert ist. Das Insolvenzverfahren hat für die MPC-Fonds Santa-R-Schiffe begonnen (Az. 5 IN 104/13), genauso wie für MS �Santa Victoria� (Az. 5 IN 120/13) und MS �Santa Virginia� (Az. 5 IN 121/13). Seit Ende Juli ist nun bekannt, dass das Amtsgericht Niebüll für die MPC Flottenfonds I und II das vorläufige Insolvenzverfahren angeordnet hat, Az. 5 IN 62/14 und 5 IN 63/14. Die im Jahre 2002 aufgelegten Dachfonds investierten überwiegend in Containerschiffe. Auch der MPC Flottenfonds III konnte das Ruder nicht herumreißen. Neben den Verkaufsgesprächen läuft auch der Rechtsstreit über die vorläufige Arrestierung des Anlegerkapitals. Einige der genannten Fonds befanden sich nach wirtschaftlicher Schieflage schon in der Sanierung, als dann doch der Gang zum Insolvenzgericht unumgänglich war, so auch der MPC-Fonds Santa-R-Schiffe. Zum Ende des letzten Jahres dann die Ernüchterung: Die Geschäftsführung meldete Insolvenz an, nachdem der Sanierungsversuch endgültig gescheitert war. Es überraschte wenig, dass die Insolvenz des MPC-Fonds Santa-R-Schiffe eine Kettenreaktion auslöste. Zeitgleich wurden Santa V-Serie und MS �Santa Priscilla� aus dem Flottenfonds Santa-P Schiffe mit in den Abgrund der Insolvenz gezogen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK