Rezension Zivilrecht: Zwangsvollstreckung

von Dr. Benjamin Krenberger

Damm, Zwangsvollstreckung für Anfänger, 11. Auflage, C.H. Beck 2014


Von RA, FA für Sozialrecht und FA für Bau- und Architektenrecht Thomas Stumpf, Lehrbeauftragter FH Öffentliche Verwaltung Mayen (Rheinland-Pfalz), Pirmasens



Das nunmehr von Rechtsanwalt Maximilian Dammalleine fortgeführte Werk geht nach 2011 in die nächste Auflage, insbesondere unter Berücksichtigung der 2013er Reform der Sachaufklärung in der Zwangsvollstreckung. Das Buch erscheint in derselben Reihe des Hauses Beck wie auch das tolle „RVG für Anfänger“, und auch das hier ist ein richtig gutes Buch. Es vermittelt praxisnah und auf den Punkt formuliert Basiswissen zur Zwangsvollstreckung. Das Buch richtet sich an Einsteiger und anwaltliche Berufsanfänger und eignet sich ganz hervorragend für den juristischen Vorbereitungsdienst. Dabei ist zu beachten, dass es sich nicht um ein klassisches Lehrbuch handelt, andererseits von Inhalt und Umfang (über 300 Seiten) aber deutlich mehr leistet als ein bloßes Skript. Für die theoretische Wissensvermittlung zur Examensvorbereitung sollte es nur ergänzend herangezogen werden, das ist nicht das Hauptaugenmerk der Schrift. Aber für die Schaffung von Verständnis der praktischen Zwangsvollstreckung ist es überragend, gerade auch aufgrund seiner kompakten und pointierten Darstellung, die auch Nichtjuristen im Auge hat.


Worum geht´s, wie wird es gemacht – das ist der Maßstab des Werks. Das ist auch das einzig Relevante in der Vollstreckung, dem Gläubigerwettrennen um die beste Startposition, den besten Rang, die größtmögliche und effektivste Ausbeute aus einem errungenen Titel. Dass das Zwangsvollstreckungsrecht bei Studenten und vor allem Referendaren äußerst unbeliebt ist, nimmt nicht Wunder ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK