“Ihr Alter an sich ist ein Vermittlungshemmnis”

von Liz Collet

So heisst es wörtlich. Hier. Lesenswerter Beitrag zum Thema “Theorie und Praxis” der Wirksamkeit von Antidiskriminierungsregeln.

Angesichts demographischer Entwicklung müssten sich eigentlich alle jene, die über Personalfragen in Unternehmen entscheiden, dass ü50 -Bewerber Ausschuss zu sein scheinen, der bis zum Erreichen des Rentenalters dann auf Sozialleistungen verdammt wird, auch nicht mehr dazu beitragen können, die Rente für eben jene mit zu erwirtschaften, die sie für zu alt für den zu vergebenden Job ansehen. Irgendwie schiesst sich die Generation der altersdiskriminierenden Unternehmen selbst und für ihre Generation und die ihrer eigenen Kinder ins Bein mit dieser Taktik. Ignorant nach der Methode “Was soll’s – nach mir die Sintflut – ICH hab ja einen Job” ?

Klappt ja auch. Noch. Bis sie selbst und der eine oder andere ihrer eigenen Familie ebenfalls outsourced nach neuem Job ü50 suchen müssten. Was lehrreicher wäre, wenn es öfter passieren würde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK