Hauptverhandlungstermin im sogenannten Autobahnschützen-Verfahren

von Liz Collet

Am 11.08.2014 um 9.00 Uhr beginnt vor der 1. Strafkammer des Landgerichts Würzburg die Hauptverhandlung gegen den Angeklagten Michael Harry K. im sogenannten Autobahnschützen-Verfahren.

Als Fortsetzungstermine sind bisher vorgesehen der 14., 18., 21. und 22.08. sowie der 08., 11., 12. und 15.09.2014.

Die Sitzungen finden im Sitzungssaal C 017 des Strafjustizzentrums Würzburg, Ottostraße 5, 97070 Würzburg, statt. Sie sind vorbehaltlich einer ggf. anderslautenden Beschlussfassung des Gerichts (§§ 171 a ff. GVG) öffentlich (§ 169 S. 1 GVG). Aufgrund des zu erwartenden Beteiligungsinteresses der Öffentlichkeit wurden bereits vorab zu Akkreditierung und zur Sicherung einer ordnungsgemäßen Durchführung der Hauptverhandlung (§ 176 GVG) verschiedene Anordnungen getroffen, Details hier.

Der Fall hat nicht nur wegen jahrelanger Ermittlungen Schlagzeilen gemacht:

Rund fünf Jahre lang hatte der Angeklagte auf Autofahrer geschossen, in mehreren Fällen kam es durch die Schüsse zu Unfällen. Bei Stuttgart wurde ein Lkw-Fahrer getroffen, der daraufhin einen Unfall verursachte. 2009 wurde bei Würzburg eine Pkw-Fahrerin getroffen und schwer verletzt. Häufig wurden die Einschüsse aber erst am Ende von langen Fahrtrouten durch die Spediteure entdeckt. Deshalb gestaltete sich die Suche nach den Tätern ausgesprochen schwierig. Zuletzt waren Belohnungen von bis zu 100.000 Euro auf die Ergreifung des Täters ausgesetzt. 2012 übernahm das BKA die Ermittlungen ...

Zum vollständigen Artikel


  • Schüsse aus Frust im Straßenverkehr | BR.de

    br.de - 14 Leser - Der mutmaßliche Autobahnschütze hat seine Taten gestanden. Laut dem Präsidenten des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziercke, sei das Motiv des 57-jährigen Lkw-Fahrers Ärger und Frust im Straßenverkehr gewesen.

  • Autobahnschütze: Verfahren hat begonnen

    merkur-online.de - 15 Leser - Würzburg - Das Landgericht Würzburg hat das Verfahren gegen den mutmaßlichen Autobahnschützen eröffnet. Der Fernfahrer (58) soll jahrelang andere Fahrzeuge beschossen haben.

  • Geständnis des Autobahn-Schützen: Der Lkw-Hasser

    spiegel.de - 71 Leser - Er hat Hunderte Male auf Lastzüge geschossen. Nach der Festnahme hat der Autobahn-Schütze seine Taten gestanden. Der 57-Jährige nannte "Ärger und Frust im Straßenverkehr" als Grund. Er sei früher einmal von einem Lkw abgedrängt worden.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK